Bodenprobe: Der Geotechnische Bericht ist da….

Geotechnischer Bericht

Geotechnischer Bericht

Am Freitag wurde uns der Geotechnische Bericht zugestellt. Voller Spannung öffneten wir den dicken Umschlag und lasen drauf los.

Tja was soll man sagen. Zum einen sollte man sich einen Duden oder ein Fremdwörterlexikon zur Hilfe nehmen und zum anderen… Es hätte schlimmer kommen können, aber gut ist es auch nicht wirklich. Aber eins nach dem anderen.

Da die Bodenplatte im Kaufpreis enthalten ist und durch Allkauf, beziehungsweise ein Unternehmen was durch Allkauf beauftragt wird , erstellt wird, wurde durch Allkauf das Bodengutachten in Auftrag gegeben. Die Kosten hierfür sind bereits im Preis enthalten. Allkauf beauftragte die Firma Clayton Umwelt-Consult GmbH mit der Durchführung der Baugrunduntersuchung und der Erstellung des geotechnischen Berichtes.

Zur Untersuchung der Untergrundorganisation wurden 2 Kleinrammbohrungen bis in eine Tiefe von 4,0m durchgeführt. Bei der zweiten Bohrprobe konnte nur bis 3,2m gebohrt werden, da hier die Felsverwitterungszone beginnt. Es wurden keine geruchlichen oder visuelle Auffälligkeiten festgestellt und es gibt keinen Hinweis auf Altlasten.

Bohrproben

Bohrproben

Die Oberbodenschicht ist ca. 0,6m stark danach folgt bis ca. 4,0m  Leichtplastischer Ton, steifer bzw. halbfester Konsistenz. Es wurde kein Stau-, Schichten- oder Grundwasser angetroffen. Nach Starkniederschlägen ist unter Umständen mit Auftreten von Stauwasser an Schichtgrenzen zu rechnen.

 

Gründungsskizze

Gründungsskizze

Nun geht es ans Eingemachte… die Gründungsempfehlung. Ausgangspunkt ist die durch uns beziehungsweise des Architekten festgelegte Höhe des Fertigfußbodens von 476,20m NN. Die derzeitigen Geländeoberkanten liegen zwischen 476,30m NN und 475,50m NN, es ist also ein leichtes Gefälle. Um homogene Bodenverhältnisse herzustellen ist der Einbau eines abgetreppten Bettungspolsters vorzusehen. Das Bettungspolster muss mindestens 30cm stark sein und würde in unserem Fall an der stärksten Stelle 80cm stark sein. Das ganze muss mit Material der Bodengruppe GW (G = Kies + W = weitgestufte Korngrößenverteilung) erfolgen. Der Einbau ist lagenweise dynamisch zu verdichten (dynamisch = mit einer Rüttelplatte(vibration) und nicht mit einer Walze (ohne Vibration)).

Das bringt mich zu folgender Frage, die ich auch prompt Allkauf und unserem Architekten gestellt habe. Wäre es nicht sinnvoller die Oberkante Fertigfußboden geringfügig abzusenken, damit in kauf nehmen das mehr Aushub produziert wird, aber im Gegenzug das einbringen des Materials für das Bettungspolster zu verringern!? Die Antworten stehen noch aus. Lediglich unser Verkäufer Herr Roidl hat sich Samstag Vormittag bereits per E-mail gemeldet.

Skizze Bodengutachten

Skizze Bodengutachten

Im Anschluss wird das Thema Wasserhaltung und Bauwerksabdichtung behandelt. Da wir aber ohne Keller bauen und wie bereits erwähnt kein Wasser gefunden wurde, ist dieser Abschnitt relativ unspektakulär, so dass wir das Kapitel überspringen und direkt zum nächsten Thema der „Frosteinwirkungen“ kommen. Unser Grundstück liegt in der Frosteinwirkungszone II, Gebiet 4. Danach ist von einer Frosteindringtiefe von1,05m auszugehen. Da die vorhandenen Böden sehr Frostempfindlich sind, sind Erdbau- und Gründungsarbeiten nur in einer stabilen, frostfreien Witterungsperiode durchzuführen. (Ich hoffe nicht das es im Juli Frost gibt 🙂 ) Der Einbau einer allseitig betonierten, nichtstatischen Frostschürze bis in die Tiefe von 1,05m ist vorzusehen. Alternativ ist der Einbau eines umlaufenden Frostriegels möglich, dessen Breite mindestens 1,05m betragen muss. Das Thema Frostschutz wird dann mit Sicherheit noch ein weiteres Thema werden.

Weiter gehts mit dem Thema Erdbau, in dem beschrieben wird, wie der Erdbau zu erfolgen hat. Da es sich hier aber um allgemeine Erdbauliche Bestimmungen handelt, gehe ich nicht weiter darauf ein und fahre mit dem nächsten Kapitel der „Versickerung“ fort. Aufgrund des gering wasserdurchlässigen Bodens kann eine gezielte Versickerung nicht erfolgen. Daher ist zu prüfen ob eine Niederschlagswassernutzung mit Hilfe einer Zisterne oder die Zuleitung zu einer zentralen Versickerungsanlage erfolgen kann. Hier bin ich mir auch noch nicht so ganz schlüssig was das genau für uns bedeutet.

Die beiden letzten Punkte beschäftigen sich zum einen mit dem Thema Erdbeben, hier sind wir verschont und zum anderen mit dem Thema Bergbauliche Einflüsse. Gemäß vorliegender Informationen existieren Hinweise auf historischen Bergbau und eine Anfrage an das Landesamt für Geologie und Bergbau in Rheinland-Pfalz bzw. die Ortsgemeinde muss seitens des Bauherren erfolgen. Na das hab ich doch auch gestern prompt gemacht. Mal schauen was das Landesamt dazu sagt. Unserem Bürgermeister ist im Bereich des Neubaugebietes nichts bekannt, sondern lediglich in ca. 5km Entfernung.

Zum Abschluss gibt es noch ein paar Hinweise und Empfehlungen unter anderem das nach fachgerechter Umsetzung der Gründungsvorgaben weitere Kontrollprüfungen durchzuführen sind. Freundlicherweise lag dem Gutachten auch direkt das Formular für Zusatzleistungen anbei wonach wir auf ungefähr 700€ kommen würden. Mal schauen wie es hier weitergeht zu guter letzt sei gesagt….

Es geht voran !!!

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s