Erdarbeiten: Tag 10 Schotter für die Einfahrt

Erdarbeiten Tag 10 I

Erdarbeiten Tag 10 I

Zum Abschluss wurde heute noch die Einfahrt geschottert. Inzwischen kann man schon auf dem Grundstück parken. Ein schönes Gefühl zum ersten mal mit dem Auto aufs eigene Grundstück zu fahren. 🙂 Die Schottermenge ist im laufe der Bauarbeiten ziemlich gestiegen. Wir sind gespannt was uns bei der Rechnung erwartet.

Nichts desto trotz sind wir mit der Arbeit der Firma Langenbach wirklich sehr sehr zufrieden. Das Grundstück wurde mehr oder weniger einmal komplett umgepflügt und es erinnert nicht mehr viel an den Ursprungszustand. 🙂

Advertisements

Allkauf: Mitteilung über die erforderliche Kaufpreissicherstellung

Und täglich grüßt das Murmeltier…. Es gibt Neuigkeiten von Allkauf. Heute lag die „aktuelle“ Kostenaufstellung für uns Bauvorhaben im Briefkasten.

Nach dem Architektengespräch, der Bemusterung und dem Baustellengespräch mit der Bodenplattenfirma, ergibt sich ein Gesamtpreis von 170.773,73€ das ist eine ganz schön stolze Summe. 🙂

Leider wurden bei der Kostenaufstellung nicht die bereits geleisteten Zahlungen für die Vermessungsleistungen berücksichtigt, obwohl die Zahlung schon seit einer Woche bei Allkauf verbucht sein sollte. Da wir aber für das erstellen der Kaufpreissicherstellung eine aktuelle Übrsicht benötigen, ist diese Aufstellung nicht zu gebrauchen.

Nach einem Anruf bei unserer Kundenbetreuerin, die ausnahmsweise mal direkt ans Telefon ging, klärte sich das ganze auch auf. Die Erstellung der Kostenaufstellung hat sich mit dem Geldeingang überschnitten. Gleichzeitig einigten wir uns darauf das wir mit der neuen Kostenauflistung abwarten, bis wir das Ergebnis unserer nachträglichen Änderung der Bemusterung, sowie der Heizungsanlage bekommen haben.

Erdarbeiten: Tag 9 Aushub der Frostschürze

Frostschürze süd

Frostschürze süd

Weiter geht es bei den Erdarbeiten. Heute wurde die Frostschürze ausgehoben. Dies ist eine Leistung die zur Bodenplatte dazugehört und somit nicht auf unsere Rechnung geht.

Nach dem Gespräch mit dem Bauleiter der Bodenplatte war eigentlich klar das unser bisheriger Tiefbauer auch die Frostschürze ausheben soll, schriftlich ist das jedoch nicht fixiert.  Leider gibt es für unsere Bodenplatte auch noch keine Baufreigabe, da die Kaufpreissicherung noch auf sich warten lässt.

Gleichzeitig hat unser Tiefbauer aber auch noch weitere Termin, so dass wir gerade in einer kleinen Zwickmühle stecken. Dazu kommt noch das der Bauleiter sich im Urlaub befindet.

Letztendlich haben wir uns dazu entschlossen die Frostschürze jetzt ausheben zu lassen, damit es auf der Baustelle weiter geht.  Wenn alles schiefgeht bleiben wir also auf den Kosten für das Ausheben der Frostschürze sitzen. Aber es hilft ja nichts ! Es soll voran gehen.

Frostschürze nord

Frostschürze nord

Also wurde heute wieder fleißig gebaggert. 40cm breit und 105cm tief soll die Frostschürze werden. Das sieht auch soweit ganz gut aus, lediglich auf der Nordseite des Grundstückes sind wir mal wieder auf Feld gestoßen, so dass die Frostschürze breiter geworden ist. Hier wird also ein bisschen mehr an Beton reinpassen. 😦  Mal schauen was hier auf uns zukommt.

Nach dem ausheben wurde noch die Sauberkeitsschicht aufgetragen und auf den Zentimeter genau verteilt. Hier wird der Vermesser noch einmal nachmessen und das ganze Protokollieren.

Zumindest sind jetzt die Erdarbeiten soweit abgeschlossen und es ist fast alles für die Bodenplatte vorbereitet. Wir wären dann soweit. 🙂

 

Erdarbeiten: Das Ergebnis des Lastplattenversuches

Nachdem am Wochenende das Schotterpolster fertiggestellt wurde, konnte diese Woche der Lastplattendruckversuch erfolgen.

Ergebnis I

Ergebnis I

Zeitlich hat das auch wirklich wunderbar funktioniert. Gestern Vormittag wurden die Versuche durchgeführt und heute liegt bereits das Ergebnis vor. Ein kurzer Moment der Spannung…. Aber alles ist in Ordnung. Es wurden insgesamt vier Prüfungen durchgeführt jeweils an den Ecken des Bettungspolsters.

 

  • Nordosten = 110 MN/m²
  • Südosten = 135 MN/m²
  • Südwesten = 160 MN/m²
  • Nordwesten = 125 MN/m²

Wenn ich es richtig verstanden habe, ist beim versuch mit der dynamischen Lastplatte ein Mindestwert von 100MN/m² zu erreichen. Es kann also weiter gebaut werden. Das freut uns natürlich.

Gleichzeitig lag dem Ergebnis auch die Rechnung anbei. Knapp 210€ werden für den Versuch fällig. Ein Schnäppchen wenn man bedenkt das uns auch Angebote von weit über 500 vorlagen.  Hier mal ein kleiner Vergleich der mich persönlich zum schmunzeln brachte. Ein Anbieter setzte allein 200€ für Fahrtkosten an und dreimal dürft ihr raten welcher Anbieter das war….

Ja genau es war der Anbieter der im Auftrag von Allkauf das Bodengutachten erstellt hat und damals beim Bodengutachten direkt ein Angebot für die Lastplattenversuche mitgesendet hatte.

Ein weiteres Beispiel neben den Vermessungsleistungen wo Allkauf Leistungen von Drittanbietern(Sub-Unternehmen) verkauft, die offensichtlich nicht gerade günstig sind. Hier lässt sich also mit ein bisschen Geschick durchaus Geld sparen. Rückblickend betrachtet ist hier ein weinendes und ein lachendes Auge. Auf der einen Seite ärgere ich mich das wir wahrscheinlich mehr Geld als nötig für die Vermessungsleistungen, sowie das Bodengutachten ausgegeben haben, auf der anderen Seite bin ich nicht sicher ob das als unerfahrener Bauherr so reibungslos funktioniert hätte und bin froh das uns hier Arbeit abgenommen wurde.

Erdarbeiten: Tag 8 Abwasseranschluss

Abwasseranschluss I

Abwasseranschluss I

Heute wurde weiter an unserem Abwasseranschluss gearbeitet. Auch wenn wir heute leider wenig Zeit haben auf der Baustelle zu sein, da wir in Brilon bei der Küchenbemusterung sind.

Der Revisionsschacht ist inzwischen fertig und es werden die Rohrleitungen zum Haus verlegt. Das sieht schon richtig gut aus. 🙂

Nebenbei hat die Firma Langenbach auch noch die Abnahme des Abwasseranschlusses beauftragt, so dass heute Abend der Anschluss wieder zugeschüttet werden kann.

Werkzeug & Ausrüstung: Teil V

Der Vollständigkeit halber hier noch der kleine Nachtrag über unsere neu erstandenes Werkzeug:

Für das Schnurgerüst haben wir 8 Schalbretter in 3 Meter länge, eine 5 Kilogramm Vorschlaghammer, sowie eine Schlauchwaage gekauft. Die Kosten hierfür haben sich auf ca 70€ belaufen. Ein Schnäppchen wenn man bedenkt was das Schnurgerüst gekostet hätte wenn wir es durch den Vermesser hätten erstellen lassen.

Des weiteren haben wir für den Baustromkasten ein Vorhängeschloss erstanden. Hier sind wir in der Schnäppchenecke des Baumarktes fündig geworden. Ein Dreierpack mit Vorhängeschlössern, in unterschiedlicher Größe, für knapp 6 € wanderte in den Einkaufswagen.

 

Küche: Küchenkauf bei Impuls

Standard Küche

Standard Küche

Heute waren wir in Brilon bei der Firma Impuls um uns unsere im Haus enthaltene Küche auszusuchen. Darauf haben wir uns wirklich gefreut. Vorab konnten wir schon im Internet ein bisschen stöbern und uns einen kleinen Überblick über die Möglichkeiten die Impuls bietet verschaffen. Siehe auch dazu unseren Beitrag zum Thema Küchenplanung.

Unsere kleinen durften den Tag bei der Oma verbringen, dort gab es mit Sicherheit mehr zu entdecken wie in einem Küchenstudio. 🙂 Und wir konnten uns voll und ganz auf die Küche konzentrieren.

Voller Vorfreude machten wir uns gegen 10:00 Uhr auf den Weg, doch schon nach 20 Kilometer Fahrstrecke erhielten wir einen Anruf aus Brilon das das komplette IT-System ausgefallen sei und man deswegen die Bemusterung verschieben möchte, da so keine Preise und 3D Zeichnungen möglich seien… Hm…. sehr unglücklich. Ich hab Urlaub genommen, die Kinder sind versorgt und jetzt soll der Termin ausfallen…. Das ist nicht schön. Nachdem Steffi ihr mitteilte, dass das ziemlich schade wäre und ob man nicht trotzdem so weit wie möglich alles zusammenstellen könne, durften wir dann doch weiter fahren.  Wir waren wirklich gespannt was uns erwartet.

Grundriss Küche I

Grundriss Küche I

Nach 2,5 Stunden Landstraße waren wir endlich da. Eine wirklich bescheidene Fahrt. 🙂 Das Werksgelände von Impuls ist ziemlich groß aber gut beschildert, so dass man die Ausstellung gut findet. Wir wurden auch direkt von unserer Betreuerin empfangen. Sie entschuldigte sich für den Ausfall der IT und wir gingen ans Werk.

Die Küchenausstellung ist wirklich schön. Es wird eine Menge geboten und man kann alle Möglichkeiten ausprobieren und anfassen. Das war für uns wohl einer der wichtigsten Gründe warum wir trotz dem Ausfall der IT hier hin fahren wollten. Am Computer etwas zu sehen ist eine Sache, etwas anfassen ist dann doch etwas ganz anderes. Wir fingen also an unsere Küche von Hand zu planen. 🙂 Nebenbei ist zu erwähnen das wir bei der Planung wirklich freie Wahl hatten. Die im Standard enthaltene Küche konnte komplett gutgeschrieben werden und mit anderen Schränken und Geräten ersetzt werden. Selbst Elektrogeräte konnten ausgemustert und gutgeschrieben werden. Wir hangelten uns von Schrank zu Schrank. Dabei war es wirklich schön das man die gewählten Schränke auch direkt in echt sehen konnte. Das half ungemein bei der Entscheidungsfindung.

Nachdem wir jetzt ein bisschen was Allgemeines geschrieben haben, kommen wir jetzt zum Ergebnis:

Küche 3D I

Küche 3D I

Wie schon erwähnt konnte die im Hauspreis enthaltene Küche komplett verändert werden. Diese Vorgehensweise finden wir super ! So können wir unseren großen Kühlschrank behalten und uns wurde der Preis für den Standard Kühlschrank gutgeschrieben. Der Kühlschrank findet oben links seinen Platz.

 

Rechts daneben wird ein neumodisches Highboard in der Höhe 1475mm stehen und Platz für die Mikrowelle und den Backofen bieten. Zusätzlich ist der Schrank mit einer Schublade und einem Auszug bestückt.

Küche 3D II

Küche 3D II

Darauf folgt ein 40 cm breiter Unterschrank bestehen aus einer Schublade und zwei Auszügen. Die Geschirrspülmaschine findet daneben sein Platz. Diese werden wir aus der jetzigen Küche mitnehmen. Der enthaltene Geschirrspüler wurde gutgeschrieben.

Weiter geht es mit dem Spülen-Unterschrank. Hier wird ein Mülltrennsystem eingebaut und der Schrank ist mit einem großen Auszug versehen. Da uns das von Impuls angebotene Trennsystem nicht wirklich zusagte, haben wir uns dazu entschieden hier separat nach einer Lösung zu suchen. Als Spüle haben wir eine fast schwarze Nagranit Spüle entschieden. Nagranit ist ein Compositwerkstoff der Lebensmittelecht, sehr hart, wasserfest und farbecht ist. Unabhängig davon sieht er einfach verdammt gut aus. Die genaue Bezeichnung der Spüle lautet Naber Facile 3 in der Farbe Nero.

Küche 3D III

Küche 3D III

Daneben wird ein Eck-Unterschrank stehen. Dieser Eck-Unterschrank ist ohne Rondell, aber dafür mit viel Stauraum für Sachen die man nicht so häufig benötigt.

Auf der rechten Seite der Küche wird ein 90cm Unterschrank mit einer Schublade und 2 Auszügen für weiteren Stauraum sorgen. In der Schublade haben wir einen großen Besteckeinsatz gewählt, um den ganzen Kleinkram auch ordentlich sortieren zu können.

Weiter geht es mit einem Eck-Unterschrank dieses mal mit einem Rondell.

Küche 3D IV

Küche 3D IV

Auf der vorderen Seite der Küche wo später auch das Kochfeld platziert wird, haben wir uns für eine breitere Arbeitsfläche entschieden. Dadurch gewinnen wir enorm viel Stauraum. Auf der Kücheninnenseite werden zwei 3o cm sowie ein 80 cm Unterschrank mit jeweils einer Schublade und zwei Auszügen für viel Platz sorgen und auf der Küchenaussenseite also die Seite die zum Esszimmer zeigt, haben wir 4 weitere Schränke von denen jeweile zwei 50 cm und zwei 60 cm breit sind. Die zum Esszimmer zeigenden Schränke werden mit einer Tip On Technik ausgestattet, so dass hier keine Griffe benötigt werden.

Somit stehen uns insgesamt:

  • 11 Auszüge (Gesamtbreite 600 cm)
  • 6 Schubladen (Gesamtbreite 330 cm)
  • 2 Eck-Unterschränke
  • 4 Schränke 30 cm tief
  • 5,9 m Arbeitsfläche

Dadurch können wir aus jetziger Sicht getrost auf Hängeschränke verzichten. Wir versprechen uns ein besseres Raumgefühl davon.

Ulme Caruba

Ulme Caruba

Als nächstes ging es an die Auswahl der Oberflächen. Hier waren wir eigentlich schon ziemlich geprägt von der Vorauswahl im Internet bzw. im Katalog. Aber ein glücklicher Zufall verhalf uns dann zu einer anderen Entscheidung. Ursprünglich hatten wir uns für einen quarzgrauen Korpus mit ultra weißen hochglanz Fronten entschieden. Diese Kombination gefiel uns aber in echt gar nicht so sehr. Also ging es an die Suche nach einer neuen Korpusfarbe. Um alle Kombinationen auszuprobieren, gab es einen Schrank an dem alle Fronten, Korpusse und Arbeitsflächen befestigt werden konnten. Nach kurzer Suche stand fest das der Korpus sowie die Arbeitsfläche in Ulme Nb. Caruba gefertigt werden sollen. Die Oberflächen gehören der Serie IP 4500 an. hier sind an den Rundungen keine Übergänge zu sehen.

 

front hochglanz weiß

front hochglanz weiß

Alle Elektrogeräte haben wir schlussendlich ausgemustert. Wir werden also noch einen Backofen, ein Kochfeld sowie eine Dunstabzugshaube separat beschaffen. Die hier Angebotenen Geräte waren gut, ebenso die Auswahl. Wir sehen aber hier noch einiges an Sparpotenzial.

Glücklicherweise wurden gegen Nachmittag die Probleme mit der IT behoben und wir konnten doch noch unsere Küche am Computer planen. Hier entpuppte sich unsere Beraterin als echtes Talent. Ich hab selten jemanden so gut mit einem 3D Programm umgehen sehen. Innerhalb von einer halben Stunde wurde aus der auf Millimeterpapier gezeichneten Küche ein fertiger Plan mit allem drum und dran. Selbst als bekennender IT-Nerd spreche ich meinen Respekt aus. 🙂

front hochglanz rot

front hochglanz rot

Beim überprüfen der Materiallisten fiel dann noch auf, dass die Fronten in Ultraweiß-Hochglanz auslaufen. Dadurch wäre eine spätere Nachlieferung nicht mehr möglich. Um dem vorzubeugen entschieden wir uns dann doch für das normal weiß-Hochglanz, änderten aber die Farbe der Schränke zum Esszimmer hin in hochglanz rot. Insgesamt ist das „normal“ hochglanz weiß viel angenehmer und passender zur Korpus Farbe.

Jetzt steht sie da !!! Unsere Traumküche…. Wir sind wirklich mehr als zufrieden und wir freuen uns darauf wenn die Küche erst im Haus steht.  Als letztes noch ein paar kleine Bemerkungen zu den Preisen. Auch hier sind wir wirklich zufrieden. Dadurch das alles im Standard enthaltene gutgeschrieben wurde, ist der jetzige Aufpreis wirklich angemessen. Insgesamt werden ohne Elektrogeräte knapp 2000€ fällig. Das finden wir durchaus angemessen. Rechnet man jetzt noch mal ca. 1500€ für die noch ausstehenden Elektrogeräte darauf, so ergibt sich ein Preis von 3500€. Für unsere Traumküche ist das beim besten willen akzeptabel.

Naber Facile 3

Naber Facile 3