Carport: Sicherheitsbereich Stromleitung III

Nachdem ich die Pläne des Architekten gerade auch in Digitaler Form erhalten habe, ist gerade eine E-mail an unseren Stromversorger raus gegangen, mit der Bitte um Freigabe zum Bau des Carports. Hintergrund ist, dass der Carport in den Sicherheitsbereich einer Stromtrasse hineinragt. Grundsätzlich ist die Bebauung gemäß Bebauungsplan möglich, bedarf aber in unserem Fall der vorherigen Zustimmung der Kevag. Im Idealfall bekommen wir die Erlaubnis der Kevag noch bevor wir den Bauantrag abgeben, dann könnten wir die Genehmigung direkt dazu packen um hier dem Bauamt keine Angriffspunkt zu bieten.  Jetzt heißt es hoffen das wir alles wie geplant bauen dürfen.

Advertisements

Carport: Sicherheitsbereich Stromleitung II

Na das ging doch ziemlich flott. Nachdem wir am Samstag den 03.05. die Anfrage an die KEVAG gesendet haben, hat heute schon jemand geantwortet. Wie zu erwarten, benötigt die KEVAG zum genaueren prüfen die Unterlagen des Architekten. Ich hab den zuständigen Bearbeiter daraufhin mal kurz angerufen um ihm die Situation kurz zu erläutern in welchem Planungsstadium wir uns gerade befinden und das wir sobald wir die Unterlagen des Architekten haben uns wieder mit ihm in Verbindung setzen werden. Er war auf jeden Fall schon einmal grundsätzlich positiv dem ganzen gestimmt. Das lässt uns hoffen das wir unser Carport wie geplant bauen dürfen. 🙂

Carport: Sicherheitsbereich Stromleitung I

Heute haben wir unsere Pläne den Sicherheitsbereich der Stromleitung mit einem Carport zu bebauen an die KEVAG gesendet. Neben dem Bebauungsplan haben wir eine grobe Skizze unseres Vorhabens mitgeschickt. Mit Sicherheit kann diese Skizze nicht zu einer Entscheidung führen, aber vielleicht kann man ja eine Tendenz erwirken mit der man dann mehr anfangen kann. Mal schauen wann sich etwas bewegt und wir eine Antwort erhalten.

Carport: Planung

Heuten möchten wir euch von unseren Plänen Berichten ein Carport zu bauen.

Grundlage hierfür ist der Gedanke, dass wir unsere Fahrzeuge ordentlich unterstellen wollen und eine Garage erst später folgen soll (Siehe Kategorie Garage). Platz auf dem Grundstück ist ja auch genug.

Auf der Suche nach dem richtigen Carport sind wir auf ein Schleppdach Carport gestoßen. Dabei wird das Hausdach einfach verlängert, so dass man ein Fahrzeug bequem unterstellen kann und noch weiteren Platz zum lagern von Brennholz, sowie einen ordentlichen Abstepplatz für die Mülltonnen hat. Nebenbei bietet ein Carport den Vorteil das dieses auch auf der eigentlich nicht bebaubaren Fläche des Grundstückes gebaut werden darf.

In unserem Fall ist vorher noch ein entscheidender Punkt zu prüfen. Am Rand unseres Grundstückes verläuft eine Stromleitung und hier gilt es nun mit dem Stromversorger zu klären ob und wie das Carport in den im Bebauungsplan ausgewiesenen Sicherheitsabstand zur Stromleitung gebaut werden darf.

Das werden wir demnächst in Angriff nehmen und prüfen ob da was zu machen ist. Der textliche Bebauungsplan gibt das auf jeden Fall mal her.