Architekt: Bestellung der Fachbauleiter & Baustellenschild

Heute gab es mal wieder Post vom Architekten.

Nachdem wir letzte Woche die Bestellung des Fachbauleiters für den Bereich Erdarbeiten zu unserem Architekten gesendet haben, kam diese Woche die Übersicht über die Bauleiter der verschiedenen Gewerke. Gleichzeitig wurde uns ein grünes Baustellenschild zugestellt.

Hier stell ich mir die Frage warum uns das Bauamt der Verbandsgemeinde das Baustellenschild mit einem roten Punkt (genehmigungsbedürftiges Bauvorhaben) schickt und der Architekt daraus einen grünen Punkt (genehmigungsfreies Bauvorhaben) macht. Welches sollen wir jetzt aufstellen ? Grün ? Rot ? oder doch beide ?

 

Erdarbeiten: Bestellung des Fachbauleiters

Nachdem wir gestern Abend das Haus abgesteckt haben, haben wir auch gleichzeitig die Bestellung zum Fachbauleiter für die Erdarbeiten erledigt. Eigentlich eine kleine Formalie die ich bei den bisherigen Terminen mit der Firma Langenbach vergessen hatte.

Mit der Bestellung des Fachbauleiters für die Erdarbeiten gibt der Architekt, der sonst die Funktion des Bauleiters inne hat, an die durchführende Firma ab. Die durchführende Firma sichert wiederrum die ordnungsgemäße Durchführung zu.

Die Unterlagen hab ich dann heute morgen noch schnell an den Architekten gesendet. Wieder einen kleiner Haken auf der To-Do Liste !

Architekt: Der Bauantrag ist da !!!

Diese Woche ist noch eine ganze Menge passiert. Es geht jetzt in großen Schritten voran!

Am Donnerstag brachte der Postbote einen Karton als Einschreiben 🙂 Post vom Architekten!!!

Darin enthalten:

  • Vorbereiteter Bauantrag
  • Vorbereiteter Entwässerungsantrag
  • Ausfertigungen für uns
  • Anträge für Hausanschlüsse
  • Kopie des Planungsprotokoll
Bauantrag

Bauantrag

Also insgesamt ein ganzer Batzen an Papier. Aber an dieser Stelle möchte ich erst einmal über den Bauantrag sowie den Entwässerungsantrag berichten. Insgesamt sind vom ersten Planungsgespräch bis zum fertigen Bauantrag etwas mehr wie 2 Monate vergangen. Ich weiß gar nicht ob das jetzt besonders lange ist oder doch nocht recht zügig ist. Dazu fehlen mir die Vergleichswerte. Rein gefühlsmäßig ist das ganze zu Beginn etwas schleppend voran gegangen und hat erst in den letzten 4 Wochen so richtig an fahrt aufgenommen. Vielleicht lag es auch an unseren Änderungswünschen. Aber wir sind froh das wir jetzt den Bauantrag in den Händen halten können. Bevor wir den Antrag am Montag bei der Verbandsgemeinde abgeben können, stand uns noch der große Unterschriftenmarathon bevor. Die Anträge mussten alle noch von uns unterschrieben werden. Insgesamt waren 114 Unterschriften von uns notwendig ! 🙂 Aber die Unterlagen waren ordentlich vorbereitet, alles war ordentlich markiert und sortiert. Jetzt sind wir gespannt wie lange das Bauamt für den Bauantrag benötigt.

 

Architekt: Die fertigen Planungsunterlagen sind da !!!

Gestern sind die fertigen Planungsunterlagen vom Architekten gekommen. Ein schönes Gefühl alles in den Händen zu halten. Das ganze hatte sich noch ein wenig verzögert, da der Hauswirtschaftsraum immer noch nicht gepasst hat. Der Mindestabstand (Arbeitsbereich) vom Zählerschrank zu sonstigen Flächen konnte nicht eingehalten werden und so musste die Wand zum Wohnzimmer ein wenig versetzt werden. Dadurch ist unser Wohnzimmer geringfügig kleiner, was weh tut aber sich leider nicht anders realisieren lässt.

Da die Veröffentlichung der Pläne nur mit der Genehmigung der DFH erfolgen darf, können wir die fertigen Pläne leider noch nicht veröffentlichen, aber wir haben bereits eine Nachricht an unseren Verkäufer gesendet, der die Bitte um Genehmigung bereits weitergeleitet hat. Mal schauen ob das funktioniert, schöne wäre es.

Eine weitere kleine Änderung ergab sich aus der Erhöhung der Schneelast die bis dato noch nicht berücksichtigt wurde. Die Vor-Ort maximal zu erwartende Schneelast wird aus folgenden drei Variablen berechnet.

  • Jeder Ort ist in eine Schneelastzone eingeteilt. Es wird in fünf verschiedene Zonen eingeteilt 1, 1a, 2, 2a, 3
  • Höhe über NN
  • Dachneigung

Jetzt wird es kurz mathematisch oder man bedient sich einem Schneelastrechner wie diesem.

Standardmäßig werden die Häuser mit einer maximalen Schneelast von 1,5 Kn/m² gebaut. Das ist absolut ausreichend für die meisten Kombinationen aus Ort, Höhe über NN sowie Dachneigung. In unserem fall liegen wir darüber, da die Ortschaft Kirburg in der Schneelastzone 2a liegt, also die zweithöchste in Deutschland. In Kombination mit der vorherrschenden Höhe von knapp 500m über NN, sowie der geplanten Dachneigung von 35º ergibt sich ein Wert von 1,88Kn/m². Also musste die maximale Schneelast auf 2,5 Kn/m² erhöht werden.

Ein wenig schade ist das wir das erst bei der Vorlage der Pläne erfahren haben und uns das nicht bei einem der Telefonate bekannt gemacht wurde. Aber an der Tatsache das es gemacht werden muss, ändert sich deswegen nichts.

Die Mehrkosten die sich durch die Arbeit des Architekten ergeben haben, belaufen sich nunmehr auf knapp 5400€. Die folgende Elemente beinhalten:

  • Schneelasterhöhung
  • Dachflächenfenster
  • Entfall Deckengleicher Träger
  • Änderung an der Be-Entlüftungsanlage
  • Kamin 1-zügig  raumluftunabhängig
  • Wassersack
  • Haustür foliert + Seitenteil
  • Fensteränderung
  • Fenster foliert
  • Profilzylinder an der großen Schiebetür
  • Entfall Brüstungsgeländer

Damit sind wir wirklich sehr zufrieden und wir liegen noch ziemlich gut in unserer Kalkulation. Heute morgen haben wir die Pläne noch schnell unterschrieben und gleich gehen sie in den Briefkasten, so dass die Pläne am Montag wieder beim Architekten sind. Wenn jetzt alles gut geht, erhalten wir nächste Woche den fertigen Bauantrag zur Abgabe an das Bauamt. 🙂

Architekt: Planungsunterlagen

Es geht voran !!!

Vorabzüge

Vorabzüge

Nachdem wir letzte Woche erfahren haben das wir einen neuen Architekten bekommen werden da der bisherige sich beruflich verändert, ist diese Woche eine ganze Menge passiert.

Die Nachricht das wir einen neuen Architekten bekommen werden hat uns ein wenig verunsichert. Daraufhin haben wir unseren Verkäufer Herrn Roidl angerufen und ihm den Vorgang mitgeteilt. Dieser war ebenfalls ziemlich erschrocken, aber er versprach uns sich darum zu bemühen etwas mehr in Erfahrung zu bringen und ggf. schon den Namen des neuen Architekten zu erfahren. Gesagt getan !! Montag früh hatten wir bereits einen Namen samt Telefonnummer. Sehr gut !!!

Montag Mittag haben wir dann das erste mal Kontakt mit unserem neuen Architekten aufgenommen. Dieser war gerade dabei unsere Unterlagen zu sichten und er versprach das er sich noch am gleichen Tag melden würde. Auch das hatte funktioniert und so haben wir die letzten Änderungen für die Planungsunterlagen besprochen. Bereits am Dienstag hat er uns dann die neuen Vorabzüge zukommen lassen.

Einige Änderungen zu den ersten Vorabzügen gibt es:

  • Die Garage ist inzwischen mit eingeplant. Die Änderungen die dadurch bei der Be- und Entlüftungsanlage anfallen sind auch eingezeichnet und werden wohl um die 300 € kosten. Die Garage haben wir ganz bewusst bereits jetzt mit planen lassen, obwohl diese erst in 2 Jahren folgen soll. So haben wir bereits die Baugenehmigung dafür und Kleinigkeiten wie die Änderung an der Be- und Entlüftungsanlage können jetzt schon bedacht werden.
  • Der Carport ist gezeichnet und wird in der endgültigen Fassung noch etwas verbreitert. Wir haben uns für eine Lösung mit einem separat abgesetztem Dach entschieden. Das original Allkauf Dach lässt sich nur schwer verlängern, da damit dann auch die Gewährleistung hinüber wäre.
  • Die Einfahrt ist gezeichnet. Genau so wie wir uns das vorgestellt haben.
  • Das Haus ist vom Niveau herabgesetzt worden. Dadurch entfällt das mächtige Bettungspolster was uns gemäß der ursprünglichen Höhe erwartet hätte. Dadurch haben wir zwar ein wenig mehr Aushub. Aber wir bekommen so ein wesentlich ebeneres Grundstück.
  • Die Garage wurde nach Süden versetzt. Dies war nötig um die Hausanschlüsse ordentlich unterzubringen. Dadurch entfällt die Tür von Garage zum HWR. Stattdessen wandert die Tür in den Abstellraum der Garage von wo aus wir auf die Terasse und dann ins Haus gehen können. In späterer Zukunft soll da vielleicht mal ein Wintergarten hin.
  • Durch den Wegfall der Tür im HWR ist hier nun mehr Platz und die Waschmaschine passt rein.
  • Die Tür im EG Badezimmer wird noch verschoben, so dass das Bad größer wird und der Flur ein wenig kleiner. Das ist uns wichtig, denn das Bad ist quasi das Elternbadezimmer und kann ruhig ein wenig mehr Platz vertragen.
  • Die Schiebetür vom Flur in das Wohnzimmer wird noch ein wenig nach rechts verschoben.
Vorabzug II

Vorabzug II

Das waren soweit die Änderungen 🙂

Nachdem wir uns zwei Tage zeit genommen haben die Vorabzüge ausgiebig zu studieren, haben wir am Donnerstag die letzten Änderungen besprochen, so dass wohl heute oder morgen die fertigen Planungsunterlagen bei uns sein sollen. Diese werden dann von uns unterschrieben und zurück gesendet, so dass wir nächste Woche unseren Bauantrag bekommen sollen. Im Gesamten hat es hier also riesige Fortschritte gegeben und es nimmt richtig Fahrt auf. Wir sind wirklich sehr sehr zufrieden !!!

Architekt: Zwischenstand

Nachdem vor zwei Wochen die ersten Vorabzüge unseres Haus fertig geworden sind und wir seitdem auf die Pläne warten, hat sich diese Woche unser Architekt gemeldet. Es gibt ein Problem mit dem Ansaugschacht der kontrollierten Be- und Entlüftungsanlage. Der Ansaugschacht würde gemäß Standartplanung unmittelbar über dem Dach der geplanten Garage sitzen, was so nicht funktioniert, da unter Umständen Wasser in den Schacht laufen könnte. Hier muss also eine Anfrage an Allkauf her, ob der Ansaugschacht weiter nach oben verlegt werden kann.

Gut das wir die Garage und das Carport vom Architekten direkt mit planen lassen haben und es so aufgefallen ist. Im gesamten würden wir uns hier wünschen das es ein wenig schneller geht. Vielleicht sind wir aber auch einfach nur ungeduldig. Das kann ich leider nicht bewerten 🙂

Kleine Übersicht über den bisherigen Ablauf:

  • 21.05.2014 Planungsgespräch
  • 19.06.2014 Vorabzüge
  • 26.06.2014 Kostenaufstellung für die Änderungen aus dem Planungsgespräch

 

Mal schauen wie sich das ganze hier entwickelt. Zum Abschluss wurde uns noch eröffnet das wir einen neuen Architekten bekommen werden, da der bisherige sich beruflich verändert und die Arbeitsstelle wechselt. Das ist sein gutes Recht, für uns jedoch ein wenig überraschend. Was wir davon halten sollen wissen wir noch nicht so genau.

Architekt: Anlage zum Hausvertrag / Kostenaktualisierung

Gestern hat uns unser Architekt, als Anlage zum Hausvertrag, die aktualisierte Kostenaufstellung gesendet.

Hierbei handelt es sich um Mehrkosten für Leistungen die wir während des Planungsgespräches festgelegt haben. Im großen und ganzen ist das keine große Überraschung da der Architekt, beziehungsweise unser Verkäufer Herr Roidl, die Preise bereits während des Gespräches ziemlich gut geschätzt haben.
Es ist sogar ein kleines bisschen weniger wie erwartet. 🙂

Der Gesamtaufpreis beläuft sich auf 4555,00€ darin enthalten ist:

  • Dachflächenfenster 94 x 118
  • Kamin 1-zügig raumluftunabhängig mit Belüftung
  • Wassersack / Kondensatauffangbeutel für den Kamin
  • Haustür in grau foliert
  • Seitenteil für Haustür 425 x 2105
  • Fensteränderungen gesamt
  • Fenster Farbe grau

Die Kostenaufstellung wird jetzt noch durch Allkauf geprüft und dann offiziell als Anlage zum Hausvertrag geführt, so dass der Gesamtpreis für das Haus angepasst wird.

Gestern Abend haben wir dann mal versucht die angegebenen Preise zu vergleichen. Im Gesamten kann man hier wirklich zufrieden sein. Auf den ersten Blick sind die Preise mit Produkten die so oder so ähnlich im Internet angeboten werden gleichwertig.

 

Architekt: Grundstücksvermessung

Am Dienstag flatterte die nächste Rechnung ins Haus. Das Vermessungsunternehmen, dass durch unseren Architekten beauftragt wurde um das Grundstück zu vermessen möchte seinen Anteil haben. 🙂 Aber alles halb so schlimm.

Da gemäß unserem Vertrag die Vermessungsleistungen bereits enthalten sind, schrieben wir Mittwoch Abend eine kurze E-mail an unseren Verkäufer Herrn Roidl. Der meldete sich auch prompt am Donnerstag früh, trotz Feiertag hier in Rheinland-Pfalz, und erläuterte uns den Sachverhalt.

Abgerechnet wurden hierbei nicht die Vermessungsleistungen selbst, da diese im Kaufpreis bei Allkauf mit enthalten sind, sondern lediglich die Kastastergebühren, sowie die Gebühren zur Beschaffung der Vermessungsunterlagen. Die Kosten für die Katastergebühren und die Vermssungsunterlagen sind je nach Bauvorhaben sehr unterschiedlich und dadurch nicht durch Allkauf zu kalkulieren. Das klingt logisch gleichwohl ich als Hinweis gebe, das dass in der Bauleistungsbeschreibung durchaus präziser formuliert werden könnte. (Hier soll ja nicht gemeckert werden, sondern konstruktive Vorschläge gemacht werden 🙂 )

Die Kalkulation wurde ergänzt.

 

Architekt: Vorabzüge

Juhu….. die Vorabzüge sind am Dienstag von unserem Architekten gekommen. Nun sehen wir zum ersten mal so richtig was wir während des Planungsgespräches fabriziert haben. Und was soll man sagen… Es sieht gar nicht so schlecht aus. 🙂 Wir sind auf jeden fall sehr zufrieden. Es sind noch kleinere Änderungen einzufügen, die aber wirklich nur marginal sind.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Im Erdgeschoss ergeben sich folgende Änderungen:

  • Das Badezimmer muss ein wenig verkleinert werden, um alle Gerätschaften in den Hauswirtschaftsraum zu bekommen.
  • Die Tür vom Flur zum HWR wird gedreht und ein kleines bisschen nach oben verschoben, so dass sich die Tür in Richtung Flur öffnet und der Zählerschrank im HWR hinter der Tür seinen Platz findet.
  • Die Tür zum Schlafzimmer wird ein kleines bisschen nach oben verschoben.
  • Die Küchentür zur Terasse wird mittig zwischen Schiebtür und Wandecke geschoben.
  • Der Wandübersprung in der Küche wird entfernt, so dass die Küche offener wird.
  • Die Wohnzimmertür wird entfernt und nach rechts verschoben, so dass wir eine 2-flügelige Glasschiebetür einbauen können.

Im Dachgeschoss haben wir folgende Änderungen

  • Die Fenster werden ausgerichtet, so dass sich im Gesamten ein symmetrisches Bild ergibt.
  • Das Badezimmer wird angepasst. Die Dusche wird rechts unten in die Ecke gebaut, links daneben schließt der Waschtisch an. Die Wand, an der die Dusche bisher stand, bleibt erhalten. Dahinter wird das WC eingebaut. Die Badewanne bleibt da wo sie ist.

Das waren auch schon die Änderungen. Wir sind bisher wirklich sehr zufrieden mit der Arbeit des Architekten. Unsere Wünsche wurden konsequent umgesetzt und er hat immer eine Lösung parat und gibt sich dabei viel mühe. Jetzt heißt es warten auf die fertige Zeichnung und den Bauantrag.

Architekt: Hausanschlüsse

Unsere gesammelten Werke

Unsere gesammelten Werke

Damit es auch in Sachen Hausanschlüsse voran geht, haben wir gestern unsere gesammelten Werke, bestehend aus Antragsformularen, Merkblättern, Genehmigungen, schön sortiert an unseren Architekten zur Überprüfung und Bearbeitung gesendet. Diese Flut an Formularen und Merkblättern ist schon ein wenig erschlagend. Wir hoffen das uns da unser Architekt mit Rat und Tat zur Seite steht und die nötigen Ergänzungen macht, so dass wir die Hausanschlüsse demnächst auch endgültig beantragen können.

Unser Gas-Versorger ist die Rhenag Rheinische Energie AG. Die Anträge waren eigentlich ziemlich übersichtlich und das Web-Portal anschaulich gestaltet. Nachteil hierbei ist der eigentliche Anschluss an das Gas-Netz über die Westnetz GmbH läuft und man dadurch Anträge von zwei Anbietern ausfüllen muss.

Obwohl die Rhenag auch als Stromversorger aktiv ist, ist in der Region Westerwald für die Stromversorgung die Kevag zuständig. Die Kevag überhäuft einen mit Merkblättern und Gesetzen, die mit Sicherheit auch alle notwenig sind, aber das ganze nicht einfacher gestalten. Schön ist aber das es sowohl eine sehr übersichtliche Checkliste gibt auf der alles wichtige kurz zusammengefasst ist, als auch eine Übersicht über den gesamten Prozessablauf vom ersten Antrag bis zum fertigen Stromanschluss. Neben dem Antrag für unseren Hausanschluss, haben wir hier auch den Antrag für unseren Baustromzähler gestellt.

Zu guter letzt die Telekom, die uns einen Telefonanschluss legen soll. Der Antrag ist übersichtlich und relativ kompakt und wurde bereits vom Telekom Bauherrenservice vorausgefüllt.

Das war es erst mal zu unseren Hausanschlüssen mal schauen wie es hier weiter geht.