Erdarbeiten: Die Rechnung ist da

Da die Erdarbeiten weitestgehend abgeschlossen sind, ist es auch Zeit für die Rechnung. Heute Nachmittag flatterte sie ins Haus.

Da wir den Preis schon vorher kannten war es keine Überraschung. wir liegen über dem Preis im Angebot. Das ist aber absolut verständlich und nachvollziehbar. Im Gesamten werden knapp 11500€ fällig. Darin sind folgende Leistungen enthalten:

  • 370m² Mutterboden abschachten
  • 295m³ Erdaushub Klasse 3 – 5
  • 200m² Geotextil
  • 268to Mineralgemisch
  • 16to Filterschotter
  • Abwasseranschluss inkl Material und Revisionsschacht.

Wie man sieht wurde einiges an Material bewegt. Wir sind sehr zufrieden mit der Arbeit der Firma Langenbach. Auch wenn es ein bisschen weh tut 🙂

Advertisements

Vermessung: Feinabstecken zum Zweiten

Absteckskizze I

Absteckskizze I

Nachdem die Erdarbeiten abgeschlossen sind und war heute der Vermesser zum Feinabstecken Vor-Ort. Gleichzeitig hat er noch 5 Höhenmessungen von der Sauberkeitsschicht genommen. Das Ergebnis wurde uns am gleichen Tag noch per E-mail zugeschickt.

Es sieht gut aus. Die Frostschürze ist da wo sie sein soll und die Höhe der Sauberkeitsschicht passt überall. Sehr gut !!! 🙂

Jetzt steht der Bodenplatte nichts mehr im Weg.

 

Erdarbeiten: Tag 10 Schotter für die Einfahrt

Erdarbeiten Tag 10 I

Erdarbeiten Tag 10 I

Zum Abschluss wurde heute noch die Einfahrt geschottert. Inzwischen kann man schon auf dem Grundstück parken. Ein schönes Gefühl zum ersten mal mit dem Auto aufs eigene Grundstück zu fahren. 🙂 Die Schottermenge ist im laufe der Bauarbeiten ziemlich gestiegen. Wir sind gespannt was uns bei der Rechnung erwartet.

Nichts desto trotz sind wir mit der Arbeit der Firma Langenbach wirklich sehr sehr zufrieden. Das Grundstück wurde mehr oder weniger einmal komplett umgepflügt und es erinnert nicht mehr viel an den Ursprungszustand. 🙂

Erdarbeiten: Tag 9 Aushub der Frostschürze

Frostschürze süd

Frostschürze süd

Weiter geht es bei den Erdarbeiten. Heute wurde die Frostschürze ausgehoben. Dies ist eine Leistung die zur Bodenplatte dazugehört und somit nicht auf unsere Rechnung geht.

Nach dem Gespräch mit dem Bauleiter der Bodenplatte war eigentlich klar das unser bisheriger Tiefbauer auch die Frostschürze ausheben soll, schriftlich ist das jedoch nicht fixiert.  Leider gibt es für unsere Bodenplatte auch noch keine Baufreigabe, da die Kaufpreissicherung noch auf sich warten lässt.

Gleichzeitig hat unser Tiefbauer aber auch noch weitere Termin, so dass wir gerade in einer kleinen Zwickmühle stecken. Dazu kommt noch das der Bauleiter sich im Urlaub befindet.

Letztendlich haben wir uns dazu entschlossen die Frostschürze jetzt ausheben zu lassen, damit es auf der Baustelle weiter geht.  Wenn alles schiefgeht bleiben wir also auf den Kosten für das Ausheben der Frostschürze sitzen. Aber es hilft ja nichts ! Es soll voran gehen.

Frostschürze nord

Frostschürze nord

Also wurde heute wieder fleißig gebaggert. 40cm breit und 105cm tief soll die Frostschürze werden. Das sieht auch soweit ganz gut aus, lediglich auf der Nordseite des Grundstückes sind wir mal wieder auf Feld gestoßen, so dass die Frostschürze breiter geworden ist. Hier wird also ein bisschen mehr an Beton reinpassen. 😦  Mal schauen was hier auf uns zukommt.

Nach dem ausheben wurde noch die Sauberkeitsschicht aufgetragen und auf den Zentimeter genau verteilt. Hier wird der Vermesser noch einmal nachmessen und das ganze Protokollieren.

Zumindest sind jetzt die Erdarbeiten soweit abgeschlossen und es ist fast alles für die Bodenplatte vorbereitet. Wir wären dann soweit. 🙂

 

Erdarbeiten: Das Ergebnis des Lastplattenversuches

Nachdem am Wochenende das Schotterpolster fertiggestellt wurde, konnte diese Woche der Lastplattendruckversuch erfolgen.

Ergebnis I

Ergebnis I

Zeitlich hat das auch wirklich wunderbar funktioniert. Gestern Vormittag wurden die Versuche durchgeführt und heute liegt bereits das Ergebnis vor. Ein kurzer Moment der Spannung…. Aber alles ist in Ordnung. Es wurden insgesamt vier Prüfungen durchgeführt jeweils an den Ecken des Bettungspolsters.

 

  • Nordosten = 110 MN/m²
  • Südosten = 135 MN/m²
  • Südwesten = 160 MN/m²
  • Nordwesten = 125 MN/m²

Wenn ich es richtig verstanden habe, ist beim versuch mit der dynamischen Lastplatte ein Mindestwert von 100MN/m² zu erreichen. Es kann also weiter gebaut werden. Das freut uns natürlich.

Gleichzeitig lag dem Ergebnis auch die Rechnung anbei. Knapp 210€ werden für den Versuch fällig. Ein Schnäppchen wenn man bedenkt das uns auch Angebote von weit über 500 vorlagen.  Hier mal ein kleiner Vergleich der mich persönlich zum schmunzeln brachte. Ein Anbieter setzte allein 200€ für Fahrtkosten an und dreimal dürft ihr raten welcher Anbieter das war….

Ja genau es war der Anbieter der im Auftrag von Allkauf das Bodengutachten erstellt hat und damals beim Bodengutachten direkt ein Angebot für die Lastplattenversuche mitgesendet hatte.

Ein weiteres Beispiel neben den Vermessungsleistungen wo Allkauf Leistungen von Drittanbietern(Sub-Unternehmen) verkauft, die offensichtlich nicht gerade günstig sind. Hier lässt sich also mit ein bisschen Geschick durchaus Geld sparen. Rückblickend betrachtet ist hier ein weinendes und ein lachendes Auge. Auf der einen Seite ärgere ich mich das wir wahrscheinlich mehr Geld als nötig für die Vermessungsleistungen, sowie das Bodengutachten ausgegeben haben, auf der anderen Seite bin ich nicht sicher ob das als unerfahrener Bauherr so reibungslos funktioniert hätte und bin froh das uns hier Arbeit abgenommen wurde.

Erdarbeiten: Tag 8 Abwasseranschluss

Abwasseranschluss I

Abwasseranschluss I

Heute wurde weiter an unserem Abwasseranschluss gearbeitet. Auch wenn wir heute leider wenig Zeit haben auf der Baustelle zu sein, da wir in Brilon bei der Küchenbemusterung sind.

Der Revisionsschacht ist inzwischen fertig und es werden die Rohrleitungen zum Haus verlegt. Das sieht schon richtig gut aus. 🙂

Nebenbei hat die Firma Langenbach auch noch die Abnahme des Abwasseranschlusses beauftragt, so dass heute Abend der Anschluss wieder zugeschüttet werden kann.

Erdarbeiten: Dynamischer Lastplattenversuch

Heute möchte ich ein klein wenig über das Thema „Dynamischer Lastplattenversuch“ berichten.

Zuallererst: Was ist die Grundlage für diese Versuch und wozu wird er benötigt? Ein kleiner Absatz im Bodengutachten unter dem Abschnitt „Hinweise und Empfehlungen“ lautet: „Zum Beleg der fachgerechten Umsetzung der Gründungsvorgaben sind zwei Kontrollprüfungen in Fremdüberwachung mit der dynamischen Lastplatte nach TP BF-StB, Teil B 8.3, auf der Oberkante Bettungspolster auszuführen, um die erreichte Verdichtungsleistung sowie die Tragfähigkeit zu prüfen. Als Mindestanforderung ist an beiden Stellen ein dynamischer Verformungsmodul EVD >= 30MN/m² nachzuweisen.“

Lastplatte II

Lastplatte II

Da dieser Absatz im Abschnitt „13 Hinweise und Empfehlungen“ hinterlegt ist, haben wir zu Beginn dieser Thematik relativ wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Aber spätestens nach dem Baustellengespräch mit dem Bauleiter der Bodenplatte, der diese Lastplattenversuche als zwingende Vorraussetzung interpretierte, ist diese Thematik präsent.

Mit einem Lastplattendruckversuch wird die Tragfähigkeit und Druckfestigkeit eines Bodens ermittelt. Er dient als Nachweis zur Eignung von Böden als Baugrund. Das klingt auf den ersten Blick ziemlich einleuchtend und logisch. Der früher häufig genutzte statische Lastplattenversuch wird inzwischen vom dynamischen Lastplattenversuch häufig verdrängt. Grund hierfür ist der vor allem der geringe Aufwand.

Im Prinzip ist das also ein recht simpler Test, den ich inzwischen für durchaus sinnvoll erachte. Nicht zuletzt aus Gründen der Gewährleistung. Davon abgesehen ist es ein gutes Gefühl zu wissen, dass der Untergrund stabil ist. 🙂

Angeboten werden diese Druckversuche von Geologen, Google hat hier prima weitergeholfen. Die Preise gehen aber offensichtlich extrem weit auseinander. In unserem Fall lag das teuerste Angebot bei 583,00€ und das günstigste Angebot bei 208,50€. Hier kann man also eine ganze Menge sparen. Wir haben uns für den günstigsten Anbieter entschieden. Nicht zu letzt da er aus dem Nachbarort kommt. Mal schauen was wir für ein Ergebnis bekommen.